Erweitertes Finanzmanagement mit der ERP-Branchensoftware KatarGo abbilden.

Fachartikel: Datenkompetenz im Controlling

Die zunehmende Digitalisierung und die exponentiell wachsende Menge an Daten stellen Unternehmen vor die Herausforderung, ihre Mitarbeiter mit den erforderlichen Kompetenzen auszustatten, um mit dieser Datenflut effektiv umgehen zu können. Insbesondere im Bereich des Controllings wird die Fähigkeit, Daten zu verstehen, zu analysieren und zu interpretieren, immer wichtiger. Doch welche Rolle spielen dabei Excel und Business Intelligence (BI)?

Was hat Controlling mit Datenkompetenz zu tun?

Datenkompetenz, auch bekannt als Data Literacy, beschreibt die Fähigkeit, Daten zu lesen, zu verstehen, zu analysieren und daraus fundierte Entscheidungen abzuleiten. Im Kontext des Controllings bedeutet dies, dass Mitarbeiter die Daten, die sie verwenden, verstehen müssen, um daraus sinnvolle Erkenntnisse zu gewinnen und strategische Entscheidungen zu treffen. Datenkompetenz bedeutet auch, dass man in der Lage ist Datenlösungen (z.B. Berichte, Analysen, Reports, Vorhersagen) bereitzustellen, die den Nutzern bei operativen Tätigkeiten oder Entscheidungen einen entscheidenden Mehrwert liefern. Dafür ist es wichtig in Prozesse und Anforderungen der Fachabteilungen einzutauchen. Des Weiteren stellt auch die Toolkompetenz, also die Nutzung geeigneter Technologien für die Verarbeitung und Analyse der Daten, einen weiteren wichtigen Teil von Datenkompetenz dar. Datenkompetenz ist daher ein wesentlicher Bestandteil einer datengetriebenen Unternehmenskultur und fundamentales Skillset im modernen Controlling.

Excel als Basis für Datenkompetenz

Excel ist nach wie vor ein weit verbreitetes und mächtiges Tool im Controlling. Es ermöglicht das Erstellen von Berichten, die Analyse von Daten und die Erstellung von Visualisierungen. Durch Funktionen wie Pivot-Tabellen und Power Query können Daten flexibel analysiert und aufbereitet werden. Excel bietet somit eine solide Basis, um sich mit den Grundkonzepten der Datenanalyse vertraut zu machen.

Aufgrund der Verbreitung ist Excel ist somit ein häufiger Einstiegspunkt, insbesondere im Controlling, für den Aufbau von Datenkompetenz. Mitarbeiter sollten sich zunächst mit den grundlegenden Funktionen von Excel vertraut machen, wie z.B. Pivot-Tabellen und Power Query. Diese können dazu genutzt werden, Daten zu analysieren und Berichte flexibler zu gestalten. Durch die Beherrschung dieser grundlegenden Funktionen können Mitarbeiter ihr Verständnis für Datenstrukturen und Datenanalyse vertiefen.

Der Schritt Richtung Business Intelligence

Business Intelligence (BI) Tools wie Power BI bieten eine erweiterte Funktionalität gegenüber Excel. Sie ermöglichen die Integration von Daten aus verschiedenen Quellen, fortgeschrittene Datenvisualisierungen und die Automatisierung von Prozessen. BI Tools können dazu beitragen, Datenkompetenz auf ein höheres Niveau zu heben und Unternehmen dabei unterstützen, datengetriebene Entscheidungen zu treffen. Im Controlling können durch die erweiterten Toolfunktionalitäten extreme Effizienzsteigerungen realisiert werden. Zeitersparnis bei der Datenaufbereitung und Bereitstellung von Berichten sind zwei der wichtigsten positiven Effekte. Aus Unternehmenssicht ist ein zentraler Mehrwert eines BI-Systems u.a. die Integration verschiedener Datenquellen, um ein ganzheitliches Bild ihrer Geschäftsdaten erhalten und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Weiterbildung und Schulungen

Um Datenkompetenz im Controlling aufzubauen, ist Weiterbildung und Schulung unerlässlich. Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, sich gezielt in den Bereichen Datenanalyse, Datenstrukturen und Prozessverständnis weiterzubilden. Schulungen können dabei helfen, Mitarbeiter mit den erforderlichen Fähigkeiten auszustatten, um Daten effektiv zu analysieren und zu interpretieren. Dabei ist experimentelles Lernen und die gezielte Suche nach Unterstützung entscheidend. Durch kontinuierliche Weiterbildung können Mitarbeiter ihre Datenkompetenz kontinuierlich verbessern und den Anforderungen einer zunehmend datengetriebenen Arbeitsumgebung gerecht werden.

An welchem Punkt befinden Sie sich?

Excel und Business Intelligence spielen beide eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Datenkompetenz im Controlling. Excel bietet eine solide Basis, um sich mit den Grundkonzepten der Datenanalyse vertraut zu machen, während BI Tools wie Power BI erweiterte Funktionalitäten und Automatisierungsmöglichkeiten bieten. Durch kontinuierliche Weiterbildung und Schulung können Mitarbeiter ihre Datenkompetenz weiter ausbauen und den Anforderungen einer zunehmend datengetriebenen Arbeitsumgebung gerecht werden. Es ist daher entscheidend, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern die erforderlichen Ressourcen und Unterstützung bieten, um ihre Datenkompetenz zu stärken und datengetriebene Entscheidungen zu treffen.

Wenn auch Sie an dem Punkt sind, Auswertungen automatisieren zu wollen, dann sollten Sie sich mit BI-Systemen auseinander setzen. Wir laden Sie dazu herzlich in eine unserer Daten-Sprechstunden ein. Außerdem informieren wir auf unserem LinkedIn Account, wie Sie im Controlling Datenkomptenzen nachhaltig aufbauen.

Zur Daten-Sprechstunde

Sprechen Sie mit unseren Experten*innen

Marius Neufert

Marius Neufert

Key Account Manager Data Intelligence

Gemeinsam mit unserem Data-Intelligence-Team unterstützt Marius Neufert Sie bei Ihren Data-Analytics-Projekten. Zu unserem Kundenkreis gehören insbesondere mittelständische Unternehmen aus dem Frucht-, Groß- und Versandhandel sowie der Fertigungsindustrie.